Wie Sie Cotoneaster richtig pflanzen und pflegen

Pflanzen pro Quadratmeter

Pflanzanleitung und Pflege der Zwergmispel – botanisch Cotoneaster

Zwergmispel einpflanzen, pflegen und schneiden


Die von uns gelieferten Cotoneasterpflanzen werden in kleinen bis mittelgroßen Töpfen ausgeliefert, in sogenannten Containern. Daher ist eine ganzjährige Einpflanzung möglich, außer in Zeiten eines dauerhaften Bodenfrosts. Bei länger anhaltenden Frösten ist auf eine Wässerung zu verzichten, da sonst Frostschäden im Wurzelbereich eintreten.
Den Wurzelballen vor dem Pflanzen ca. 10 Minuten lang in Wasser eintauchen. Eine Mulde in Größe des Pflanzenballens ausheben, etwas tiefer machen und gegebenenfalls mit Kompost oder Blumenerde vorfüllen. Die Cotoneasterpflanze ohne das Behältnis in das Pflanzloch drücken und ungefähr zwei fingerbreit tiefer als umgebenden Boden drücken – dadurch entsteht eine praktische Mulde für das spätere Gießen. Angefüllten Boden gut andrücken, bei höheren Stämmchen den Wurzelbereich vorsichtig antreten. Gleich nach dem Pflanzen gut wässern und in der Anfangszeit die ersten Wochen von Zeit zu Zeit gießen und auf ausreichend Bodenfeuchtigkeit kontrollieren. Wenn die Pflanze im Frühling angepflanzt wird, ist es ratsam, alle 14 Tage einmal bis Ende Juni gut zu gießen.

Wieviele Cotoneaster-Zwergmispel braucht man - Schaubild
Wieviele Zwergmispeln auf einen Quadratmeter gepflanzt werden sollen, ist immer vom Verwendungszweck abhängig. Wird gleich eine vollständige Bodendeckung gewünscht, empfehlen wir 8 Stück auf einen Quadratmeter zu pflanzen. Wenn der Boden des Beetes hingegen anfangs sichtbar bleiben darf, reichen 4 bis 5 Stück. Weniger Pflanzen bedeuten eine Bodenbearbeitung, etwas Unkrautjäten und Auflockern, solange sich die Zwergmispeln nicht einheitlich zusammengeschlossen haben. In dem Schaubild ist beispielhaft die Pflanzung mit 5 Stück gezeigt, die sich nach einem Jahr mit einem durchschnittlichen Wuchs von ca. 10 cm in jede Richtung nach und nach einander näher kommen. Sollte eine Cotoneaster-Hecke angelegt werden, ist ebenfalls eine Pflanzenzahl unter 4 nicht zu empfehlen.


Beim Einpflanzen im Frühjahr auf gleichmäßigen Abstand der Jungpflanzen untereinander achten (erstes Quadrat).
Nach der Wuchsphase im Herbst zeigt sich dann unter der Annahme, daß jede Pflanze um 10 cm gewachsen ist, ein fast geschlossenes Beet (zweites Quadrat).

Das Zurückschneiden der Zwergmispel geschieht entweder Ende Oktober bis Ende November, oder besser noch im zeitigen Frühjahr von Mitte März bis Ende April. Bei den Stämmchen mit Vorsicht einen Rückschnitt vornehmen, wenn in der Nähe der Veredlungsstelle geschnitten werden soll. In den meisten Fällen lassen sich Zwergmispeln gut zurückschneiden, außer bei sehr alten Pflanzen. Sie vertragen einen radikalen Rückschnitt weniger und brauchen dementsprechend mehr Zeit zum Neuaustrieb.
Der Cotoneaster ist gut winterhart und nur in speziellen Fällen muß man Vorkehrungen treffen, damit die Pflanze nicht im Wurzelbereich verfriert. Dies gilt für alle Kübelpflanzen, besonders in kleineren Kübeln und in exponierter Stellung. Das kleine Volumen des Behälters und mögliche dauerhafte Winde sorgen so für eine allzu lang andauernde frostige Beeinflussung. Grundsätzlich empfehlen wir hier das Einstellen in einen geschützten Bereich, Wintergarten oder windstille Hausecke. Zusätzlich sollte man Pflanzenkübel mit Folien oder Wintervlies umwickeln, um eine Dämmung zu erwirken.

Cotoneaster-Zwergmispel-Stecketiketten-Information An unseren Pflanzen befinden sich oftmals Steck- oder Hängeetiketten mit einfachen Symbolen zur Information über Standortwahl und Pflege. In diesem Beispiel bedeuten sie:
  • Standort sonnig oder halbschattig wählen
  • Blüten erscheinen im Monat Mai bis Juni
  • Beste Zeit für einen Rückschnitt ist zwischen März und April
  • Beeren reifen im Oktober und November aus

Zwergmispel-Hecke mit Cotoneaster mycrophyllus Eine Zwergmispel-Hecke aus Cotoneaster microphyllus.
Ein wenig ungepflegt und in Mitleidenschaft gezogen. Trotzdem macht sie einen undurchdringlichen und widerstandsfähigen Eindruck.




Gärtner Heinz Blauer schreibt für unsere Baumschule Pflanzenvielfalt auf Google